Warum Französisch in Basel studieren?

Der Fachbereich Französistik bietet:

  • ein hochqualifiziertes und motiviertes Team von Professoren, Lehrbeauftragten und Assistierenden, die in Lehre und Forschung eng zusammenarbeiten
  • ein ideales Betreuungsverhältnis zw. Studierenden und Lehrenden.
  • einen modularer Studienaufbau auf drei Stufen (Bachelor, Master, Doktorat) gemäss den neusten Bologna-Standards, was die Mobilität der Studierenden erleichtert, die Interdisziplinarität fördert und eine grössere Transparenz und bessere Planbarkeit des Studiums sowie eine Verkürzung der Studienzeit erlaubt.
  • eine ganzheitlich ausgerichtete Ausbildung, in der die Sprach- und Literaturwissenschaft sowie die Sprachausbildung eng zusammenspielen
  • fächerübergreifende Veranstaltungen und Interdisziplinarität, welche interessante Einblicke in andere Bereiche bieten, was zur Bereicherung und hohen Qualität des Französischstudiums in Basel beiträgt.
  • qualitativ hochstehende Studienprofile (cf. Studium) in einer mehrsprachigen, trinationalen Region mit einem reichen wissenschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Angebot.
  • eine Spitzenforschung im Bereich der französischen Sprach- und Literaturwissenschaft deren Resultate fortlaufend in die Lehre einfliessen und es den Studierenden erlauben, in die Welt der Forschung einzutauchen (s. auch Forschung).
  • enge Kontakte zu den Universitäten der Suisse romande, vor allem zur Universität Neuchâtel, sowohl in Lehre und Forschung; ideal für einen  Sprach- und Lernaufenthalt.
  • gute Kontakte zu den Universitäten des EUCOR-Verbunds.
  • Der Fachbereich möchte den Blickwinkel erweitern in Richtung Frankophonie weltweit, mit Schwerpunkt Afrika (Zusammenarbeit mit  den African Studies der Universität Basel, Einladung afrikanischer Autoren zu Lesungen, Vorträgen oder Interventionen in Seminaren oder Vorlesungen).